Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „AKZEPTIEREN“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Diese Cookies ermöglichen es unter anderem, Ihnen Ihre zuvor angesehenen Artikel anzuzeigen und ähnliche Artikel zu empfehlen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren. Die Informationen werden anonym gesammelt und analysiert. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des gleichen Anbieters gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

1. Pollen (bzw. andere Allergene wie Hausstaub, Katzenhaare) treffen auf die Nasenschleimhaut oder andere Schleimhäute (z. B. die Augenschleimhaut).

2. Wenn das Immunsystem die Pollen fälschlicherweise als „gefährlich“ eingestuft hat, entsteht eine Allergie. Die T-Helferzellen reagieren ab dem 1. Kontakt mit dem Allergen. Es gibt 2 Typen von T-Helferzell-Antworten: TH1 (Förderung der zellulären Immunabwehr) und TH2 (Bildung von Antikörpern).

a. Allergiker: TH2 > TH1, d. h., das Immunsystem reagiert mit übersteigerter Antikörper-Bildung.
b. Allergiker mit Probiotikum: Immunsystem wird moduliert, sodass die überschiessende TH2-Antwort „reduziert“ wird – es entsteht ein Gleichgewicht TH1 = TH2 (wie beim Gesunden).

3. T-Zelle produziert Botenstoffe, die die B-Zellen aktivieren.*

4. B-Zelle produziert daraufhin IgE-Antikörper.*

5. IgE-Antikörper docken an die Mastzelle an.*

6. Erneuter Pollenkontakt (ab 2. Kontakt); Pollen binden sich an die IgE-Antikörper auf den Mastzellen (Schlüssel-Schloss-Prinzip).*

7. Mastzelle wird aktiviert und schüttet Histamin aus.*

8. Histamin löst Rötung, Schwellung, Juckreiz der Schleimhäute und/oder Sekretbildung aus (laufende Nase, tränende Augen etc.).*

a. Die Symptome der Histaminausschüttung lassen sich mit einem Antihistaminikum reduzieren.
b. Die durch spezifische Probiotika reduzierte TH2-Antwort führt im Laufe einiger Tage zu weniger „scharfgeschalteten“ Mastzellen, d. h. zu weniger Histaminausschüttung bei Kontakt mit den Pollen und damit zu einer weniger laufenden Nase, weniger tränenden Augen und einer reduzierten sonstigen bekannten Symptomatik. Antihistaminikum und spezifisches Probiotikum können gemeinsam eingesetzt werden, um einen verstärkten synergistischen Effekt zu erhalten (durch Studien belegt).

* Wenn TH1 = TH2 (z. B. nach Einnahme eines Probiotikums), sind diese Abläufe reduziert.