Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „AKZEPTIEREN“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Diese Cookies ermöglichen es unter anderem, Ihnen Ihre zuvor angesehenen Artikel anzuzeigen und ähnliche Artikel zu empfehlen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren. Die Informationen werden anonym gesammelt und analysiert. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des gleichen Anbieters gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Safran hilft bei Depressionen

Violette Safranblüten auf dem Feld

Inhalt

Die stimmungsaufhellende Wirkung von Safran

Die stimmungsaufhellende Wirkung ist vermutlich auf den im Safran enthaltenen Farbstoff Crocin, der im Dünndarm zu Crocetin umgewandelt wird, zurückzuführen. Crocetin hemmt unter anderem spezifische Hirnrezeptoren (sogenannte NMDA-Rezeptoren) und damit auch die glutamaterge synaptische Neurotransmission.

In klinischen Studien untersuchter Safranextrakt – affron®

In einer Studie1 konnte nach einer 4-wöchigen Einnahme des standardisierten und patentierten Safranextrakts affron® eine signifikante dosisabhängige Verbesserung der Gemütslage gezeigt werden:

  • Reduktion von Anspannung, Depression, Müdigkeit,
    Verwirrung, Angst und Stress
  • mehr Energie

Die Schlafqualität blieb allerdings unverändert.

Studiendesign zu affron®

128 Erwachsene mit einem „Stimmungstief“ wurden in drei Gruppe eingeteilt:

  • Gruppe 1 bekam ein Placebopräparat
  • Gruppe 2 erhielt täglich 22 mg affron®
    (11 mg am Morgen und 11 mg am Mittag)
  • Gruppe 3 nahm täglich 28 mg affron® zu sich
    (14 mg am Morgen und 14 mg am Mittag)

Die Stimmung der Probanden wurde mittels standardisierter Fragebögen (POMS, PANAS, DASS-21) und die Schlafqualität mittels Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI) erfasst.

Grafik der Resultate der oben aufgeführten Studie
Safranextrakt affron® zeigt eine signifikante dosisabhängige Verbesserung der Gemütslage

Jugendliche mit Angstsymptomen oder Depressionen können von Safran profitieren

In einer zweiten Studie mit 80 Jugendlichen (12 bis 16 Jahre), die milde bis moderate Angstsymptome oder depressive Symptome aufwiesen, jedoch nicht medikamentös behandelt wurden, konnte eine relevante Verbesserung der untersuchten Symptome erreicht werden.

Nach acht Wochen wiesen vergleichsweise mehr Jugendliche in der Safrangruppe (affron®) als in der Placebogruppe eine relevante Verbesserung der untersuchten Symptome auf (Responder-Rate (Reduktion der Symptome um mehr als 50 %): Placebo: 11 %, affron®: 37 %, p < 0,01; durchschnittliche Verbesserung: Placebo: 17 %, affron®: 33 %, p < 0,05).

Die Wirkung von Safran auf Depressionen ist vergleichbar mit jener von Antidepressiva

Mittlerweile wurde in zwei Metaanalysen4, 5 die Wirksamkeit von Safranextrakten bei milden bis moderaten depressiven Erkrankungen analysiert. Beide Metaanalysen zeigen, dass Safranextrakte im Vergleich zu Placebopräparaten bei Depression wirksam sind und die Verbesserung der Symptome mit jener vergleichbar ist, die Antidepressiva bewirken.

Worauf ist bei der Wahl eines Safran-Präparates zu achten?

Safranextrakte können milde bis moderate depressive Symptome verbessern. Wichtig ist jedoch, dass gut standardisierte und klinisch geprüfte Extrakte eingesetzt werden, z. B. affron®. Die Wirksamkeit des jeweiligen verwendeten Extraktes sollte durch klinische Studien belegt sein, da sich die Studienergebnisse nicht von einem Extrakt auf den anderen übertragen lassen.

Fazit
Safran kann als natürliche Alternative zur Behandlung von Stimmungsschwankungen und leichten Depressionen verwendet werden. Safran verursacht keine Interaktionen mit Kontrazeptiva und führt nicht zu Photosensibilitäten, wie dies von den meisten Johanniskrautpräparaten bekannt ist.

Übrigens zeigen auch Mikronährstoffe positive Wirkungen bei Verstimmungen des Gemüts. Die Therapieempfehlungen dazu finden Sie hier. 

Literatur

1 Kell G. et al. affron® a novel saffron extract (Crocus sativus L.) improves mood in healthy adults over 4 weeks in a double-blind, parallel, randomized, placebo-controlled clinical trial. Complement Thera Med 2017;33:58 – 64.

2 Lopresti AL et al. affron®, a standardised extract from saffron (Crocus sativus L.) for the treatment of youth anxiety and depressive symptoms: a randomised, double-blind, placebo-controlled study. J Affective Disorders 2018;232:349-357.

3 Lopresti AL & Drummond PD. Efficacy of curcumin, and a saffron/curcumin combination for the treatment of major depression: A randomised, double-blind, placebo-controlled study. J Affective Disorders 2017;207:188 – 196.

4 Yang X et al. Comparative efficacy and safety of Crocus sativus L. for treating mild to moderate major depressive disorder in adults: a meta-analysis of randomized controlled trials. Neuropsychiatry Dis Treat 2018;14:1297 – 1305.

5 Tóth B et al. The efficacy of saffron in the treatment of mild to moderate depression: a meta-analysis. Planta Med. 2018. doi. org/10.1055/a-0660-9565.