Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „AKZEPTIEREN“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Diese Cookies ermöglichen es unter anderem, Ihnen Ihre zuvor angesehenen Artikel anzuzeigen und ähnliche Artikel zu empfehlen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren. Die Informationen werden anonym gesammelt und analysiert. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des gleichen Anbieters gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Das Spurenelement Mangan – ein Co-Faktor für zahlreiche wichtige Stoffwechselfunktionen

Mangan in Lupe auf blauem Hintergrund

Inhalt

Resorption, Transport und Konkurrenz

Mangan wird im Dünndarm aufgenommen – meist über ein aktives Transportsystem, bei einem hohen Angebot allenfalls auch über eine passive Diffusion. Im Blut wird der Grossteil des Mangans an Transferrin, Albumin und Plasma-alpha-2-Makroglobulin gebunden. Es gibt hier also eine gewisse Konkurrenzsituation mit Eisen – sowohl bei der Resorption im Dünndarm als auch beim Weitertransport im Blut (Transferrin). Dies ist vor allem bei einer langfristig hohen Eisenzufuhr bzw. bei einem hohen Eisenstatus zu beachten. Im Tierversuch wurde beobachtet, dass eine Mangangabe sowohl die Knochendichte als auch die Knochenneubildung erhöht. Mangan vermochte in einer Kombination mit Zink und Kupfer die Knochenmasse-Verluste bei Frauen nach der Menopause zu verringern. Allerdings ist hieraus nicht ersichtlich, welcher Anteil der Wirkung dem Mangan allein zugeschrieben werden kann.

Einsatzmöglichkeiten

Mangan kommt als Monopräparat nur selten zum Einsatz. Die handelsübliche Tagesdosierung liegt im Bereich von 1-3 μg Mangan pro Tag. Meist wird es in Multivitamin-Spurenelement-Präparaten, Multimineral-Produkten, Mischungen zur Regulierung des Säure-Basen-Haushalts, in Präparaten zur Unterstützung des Knochen- und Knorpelstoffwechsels, zur Wundheilung oder auch in Antioxidantien-Mischungen eingesetzt. 

  • Knochenstoffwechsel, Osteoporose

Mangan wird für die Biosynthese von Proteoglykanen im Knochen- und Knorpelgewebe benötigt. Zudem ist Mangan Co-Faktor für verschiedene Enzyme in der Knochenmatrix.

  •  Knorpelstoffwechsel, Arthrose

Mangan hemmt die Bildung von sogenannten Matrix-Metall-oproteasen. Das sind Enzyme, die extrazelluläres Knorpelgewebe zerstören können. Sie werden bei Arthrose vermehrt gebildet.

  • In Antioxidans-Präparaten

Mangan wird als Antioxidans selten allein eingesetzt, sondern meist als Bestandteil von Antioxidans-Komplexen. Die Mitochondrien-Membrane werden so mithilfe der Mangan-Superoxiddismutase (MnSOD) vor freien Radikalen geschützt.

  • Allergien, Asthma

Manganhaltige Enzyme sind Co-Faktoren für den Histamin-Abbau. Allergiker und Asthmatiker zeigen oft einen erniedrigten Manganstatus. Manganmangel scheint die Häufigkeit von Allergien zu begünstigen.

  • Wundheilung

Mangan wird zur Bildung der Aminosäure Prolin benötigt, welche zur Kollagensynthese beiträgt. Auch die für die Wundheilung wichtigen Glycosaminoglycane werden von manganabhängigen Enzymen gebildet.

  • Manganmangel, Wechselwirkungen von Medikamenten

Bei einem labordiagnostizierten Manganmangel kann Mangan eingesetzt werden. Man misst Mangan vorzugsweise im Vollblut. Von einigen Arzneimitteln ist bekannt, dass sie zu einem Manganmangel führen können. Dazu gehören: östrogenhaltige Medikamente, Reserpin (Antihypertensivum). Auch die in Getreide vorkommende Phytinsäure führt zu einer verminderten Aufnahme von Mangan.

Tabelle mit den Zufuhrempfehlungen für Erwachsene

Toxikologie, Überdosierungen

Mangan-Intoxikationen sind fast ausschliesslich aus der metallverarbeitenden Industrie und aus dem Bergbau bekannt. Dabei wird unter anderem über parkinsonähnliche Störungen, Demenzen, Lernschwierigkeiten, Psychosen, Kopfschmerzen und Hypertonie berichtet.

Literatur

Manganese, Fact Sheet for Health Professionals, National Institutes of Health (NIH). https://ods.od.nih.gov/factsheets/Manganese-HealthProfessional/ Zugriff 27.10.2020.