Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Cookies einzeln auswählen und durch Klicken auf "Konfiguration speichern" akzeptieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren. Die Informationen werden anonym gesammelt und analysiert. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des gleichen Anbieters gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Sie können die nicht notwendigen Cookies „Alle akzeptieren“ oder mit „Konfigurieren“ gewünschte Cookies einzeln aktivieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter „Cookie-Einstellungen“ ändern. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Coenzym Q10: die wichtigsten Anwendungsgebiete – ein Update

Grafik der Anwendungsgebiete von Coenzym Q10

Inhalt

Wer profitiert von einer Supplementierung mit Coenzym Q10

Coenzym Q10 kommt in zwei verschiedenen Formen vor: als Ubiquinol und als Ubiquinon. Diese beiden Formen unterscheiden sich nicht, was die Bioverfügbarkeit und die Wirksamkeit im Körper anbelangt, auch wenn dies gelegentlich behauptet wird. Coenzym Q10 kommt in allen lebenden Zellen vor und ist strukturell den Vitaminen E und K ähnlich. 

Von einer Supplementierung profitieren Personen, die eine Verbesserung des Energiestoffwechsels (v. a. in den energieintensiven Geweben wie Herz, Skelettmuskel, Hirn, Leber) und einen Schutz vor freien Radikalen wünschen. Da die Eigensynthese mit zunehmendem Alter abnimmt, kann eine Ergänzung ab einem Alter von 40 Jahren zum Ausgleich präventiv empfohlen werden.

Alter, reduzierte endogene Synthese   30–60 mg / Tag
Hautalterung, Anti-Aging  mind. 30 mg / Tag
Auge (neue Forschung auch als Augentropfen3)   100 mg / Tag
Antioxidans 30–90 mg / Tag

 

Coenzym Q10 bei kardiovaskulären Erkrankungen

Aufgrund seiner wichtigen Funktion im Energiestoffwechsel und der antioxidativen Wirksamkeit wird Coenzym Q10 häufig bei kardiovaskulären Erkrankungen eingesetzt.

Es trägt dazu bei, die Blutgefässe oder die Cholesterin- und Fetttransporter (Lipoproteine) vor einem Funktionsverlust durch oxidative Schädigung zu schützen.

Statine beeinflussen die Coenzym-Q10-Synthese

Die Therapie mit Statinen hemmt nicht nur die Bildung von Cholesterin, sondern auch die körpereigene Coenzym-Q10-Synthese. Daher wird Patienten, die mit Cholesterinsenkern behandelt werden, oftmals eine gleichzeitige Supplementierung mit Coenzym Q10 empfohlen.
Erfahrungsgemäss sprechen auch einige Patienten mit typischen statinbedingten Muskelproblemen gut auf eine Coenzym-Q10-Supplementierung an.

Q10 für die Herzgesundheit

Eine vielbeachtete schwedische Langzeitstudie2 supplementierte während 48 Monaten Patienten mit Selen und Coenzym Q10. In der Folge reduzierte sich das Risiko eines herzkreislaufbedingten Todesfalls um mehr als die Hälfte. Dieser Effekt hielt auch über 10 Jahre nach Studienbeginn an, was auf eine nachhaltig schützende Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System deutet. In diesem Blogartikel erfahren Sie mehr über diese Studie.

Q10-Dosierungen für Herz und Kreislauf

Allgemeiner Herzschutz (Kombination mit 200 ug Selen2) 200 mg / Tag
Bluthochdruck
60–200 mg / Tag
Statintherapie (zum Ausgleich der reduzierten Eigensynthese)
30–100 mg / Tag
Statintherapie (als Therapieversuch bei Myopathien, Muskelfatigue)
200 mg / Tag
Bei bestehender Herzinsuffizienz
300 mg / Tag

Diabetes

Coenzym Q10 kann bei Diabetikern die Insulinspiegel und die Wirkung von Insulin verbessern. Die Supplementierung führt auch zur Reduktion von oxidativem Stress, was möglicherweise die Langzeitfolgen von Diabetes reduzieren kann.

Diabetes (Verbesserung der Glukosetoleranz) 100–200 mg / Tag

 

Mitochondriopathien und Coenzym Q10

Coenzym Q10 kann effizient zur Prävention von Migräneanfällen eingesetzt werden3, oft in Kombination mit Vitamin B2 und Magnesium. Der Effekt kommt vermutlich durch die Verbesserung des Energiedefizites in den Mitochondrien der Hirnzellen zustande.

Welche Mikronährstoffe sonst noch bei Migräne helfen können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Dosierungen

Migräne (Reduktion der Anfälle, Dauer und Schwere) 100–400 mg / Tag
Burnout/Erschöpfung (Verbesserung der Q10-Spiegel) 100–200 mg / Tag
Fibromyalgie 300 mg / Tag

Weitere Indikationen

Sport (oft Q10-Mangel in intensiven Trainings-und Wettkampfphasen) 100–300 mg / Tag

Im Sport werden häufig während intensiven Trainings- und Wettkampfphasen tiefere Coenzym-Q10-Spiegel gemessen. Coenzym Q10 reduziert Muskelschäden durch intensives Training und führt zu einer schnelleren Erholung4.

Zahnfleischprobleme (lokale Therapie, mit Vitamin C) 90–300 mg / Tag

 

Männliche Fertilitätsstörung (Verbesserung der Spermienqualität) 100–200 mg / Tag

Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel zur Verbesserung der Spermienqualität.

Schwangerschaft (Präeklampsie-Prophylaxe) ab der 20. Woche 200 mg / Tag

 

Neurodegenerative Erkrankungen wie Parkinson und MS

(Unterstützung der Nervenfunktion, weniger Fatigue)
300–2400 mg / Tag

 

Supportivtherapie bei onkologischen Erkrankungen

(weniger Fatigue, schützend bei kardiotoxischer Chemotherapie) 
300–2400 mg / Tag

Einnahmeempfehlungen für Coenzym Q10

Für eine gute Bioverfügbarkeit ist die Einnahme mit einer (fetthaltigen!) Hauptmahlzeit wichtig. Auch sollten Dosierungen von über 100 mg über den Tag verteilt werden.

Aufgrund der Strukturähnlichkeit mit Vitamin K ist eine Interaktion mit gerinnungshemmenden Vitamin-K-Antagonisten (z. B. Marcoumar) nicht auszuschliessen, weshalb bei diesen Patienten vor der Einnahme ein Arzt konsultiert werden sollte.

Literatur

1 Cirilli I, Damiani E, Dludla PV, Hargreaves I, Marcheggiani F, Millichap LE, Orlando P, Silvestri S, Tiano L. Role of Coenzyme Q10 in health and disease: an update on the last 10 years (2010-2020). Antioxidants (Basel). 2021 Aug 23;10(8):1325.

2AlehagenU et al. Reduced cardiovascular mortality 10 years after supplementation with Selenium and Coenzyme Q10 for four years: follow-up results of a prospective randomized double-blind placebo-controlled trial in elderly citizens. PLoS One 2015;10(12):e0141641. doi: 10.1371)

3 Sándor PS et al. Efficacy of coenzyme Q10 in migraine prophylaxis: a randomized controlled trial. Neurology. 2005 Feb 22;64(4):713-5.

4 Testai L; Martelli A; Flori L; Cicero AFG.; Colletti A. Coenzyme Q10: clinical applications beyond cardiovascular diseases. Nutrients 2021, 13, 1697.

 Quelle Titelbild:

Anwendungsgebiete von Coenzym Q10 in Humanstudien zur Verbesserung der Gesundheit. (Bild auf Deutsch übersetzt aus Cirilli et al.1)