Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „AKZEPTIEREN“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Diese Cookies ermöglichen es unter anderem, Ihnen Ihre zuvor angesehenen Artikel anzuzeigen und ähnliche Artikel zu empfehlen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren. Die Informationen werden anonym gesammelt und analysiert. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des gleichen Anbieters gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Vitamin E

Lupe mit Wort Vitamin E im Fokus

Zu den acht natürlich vorkommenden Vitamin-E-Verbindungen gehören vier Tocopherole (a, β, γ und δ) und vier Tocotrienole (a, β, γ und δ). α-Tocopherol ist die aktivste Vitamin-E-Verbindung und kommt gleichzeitig auch am häufigsten vor. Vitamin E ist das wichtigste fettlösliche Antioxidans im Körper. In der Natur findet man Vitamin E vor allem in pflanzlichen Ölen und Nüssen, wo es die ungesättigten Fettsäuren vor Oxidation schützt.

Inhalt

Gut zu wissen über Vitamin E

  • Der Tagesbedarf von Frauen beträgt ca. 12 mg, der von Männern ca. 14 mg
  • Therapeutisch werden Dosierungen von 400–1000 mg eingesetzt
  • Bei Vitamin-E-Supplementen sollte man darauf achten, dass sie natürliches Vitamin E (d-alpha-Tocopherol) enthalten
  • Ein hoher Verzehr an ungesättigten Fettsäuren erhöht den Vitamin-E-Bedarf
  • Vitamin E ist Bestandteil aller Zellmembranen

Funktionen von Vitamin E

Antioxidativ:
Schützt die ungesättigten Fettsäuren in den Zellmembranen vor Oxidation.

Blutverdünnend:
Vitamin E verringert indirekt die Tendenz der Blutplättchen, in den Adern zu verklumpen.

Antientzündlich, antithrombotisch, schmerzstillend:
Vitamin E hemmt Enzyme (LOX, COX und Phospholipase A2), die für die Produktion verschiedener Botenstoffe verantwortlich sind. Diese Botenstoffe sind an der Entstehung von Entzündungen und Schmerzen beteiligt.

Anwendungsgebiete von Vitamin E

  • Arthritis/Arthrose
  • Hautpflege
  • Erhalt der Augengesundheit
  • Menstruationsbeschwerden
  • Schutz vor oxidativem Stress

Vitamin-E-Mangel

Ein ausgeprägter Mangel ist sehr selten und äussert sich in Muskelschmerzen sowie neurologischen Symptomen wie Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen.
Leichte Mängel sind wahrscheinlich deutlich häufiger und werden mit der Entstehung einiger Erkrankungen in Verbindung gebracht. Es gibt keine eindeutigen Anzeichen für einen leichten Mangel. Oft ist eine unzureichende Zufuhr mit der Nahrung oder ein erhöhter Bedarf (z. B. durch den Verzehr von mehrfach ungesättigten Fettsäuren) die Ursache dafür.

Kann Vitamin E überdosiert werden?

Hohe Vitamin-E-Dosierungen (> 800 mg/Tag) können zu einer unerwünschten erhöhten Blutungsneigung führen.

Der von der EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) angegebene obere Grenzwert der Vitamin-E-Menge, die über längere Zeit unbedenklich eingenommen werden kann, beträgt 300 mg/Tag.

Das amerikanische Institute of Medicine hingegen erachtet die Einnahme von 1000 mg Vitamin E pro Tag als unbedenklich.

Die wichtigsten Lebensmittelquellen für Vitamin E (pro 100 g)

Weizenkeimöl  151 mg
Sonnenblumenöl 62 mg
Olivenöl 12 mg
Mandeln  7 mg
Haselnüsse  4 mg
Spinat  2 mg