Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „AKZEPTIEREN“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Diese Cookies ermöglichen es unter anderem, Ihnen Ihre zuvor angesehenen Artikel anzuzeigen und ähnliche Artikel zu empfehlen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren. Die Informationen werden anonym gesammelt und analysiert. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des gleichen Anbieters gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Calciumversorgung in der Schwangerschaft: So wichtig ist eine ausreichende Zufuhr

Schwangere Mutter kuschelt mit grösserem Kind im Bett

Inhalt

Mögliche Folgen einer unzureichenden Calciumzufuhr für Mutter und Kind

Eine ausreichende Calciumzufuhr in der Schwangerschaft ist für die Gesundheit von Mutter und Fötus sehr wichtig. Zu den möglichen Folgen einer unzureichenden Calciumzufuhr für das Kind gehören1

  • eingeschränktes intrauterines Wachstum,
  • niedriges Geburtsgewicht,
  • schlechte Knochenmineralisierung.

Für die Mutter besteht als Folge unzureichender Calciumzufuhr ausserdem das Risiko für

  • Bluthochdruck und Präeklampsie

Calciumzufuhr bei Schwangeren oft nicht ausreichend

Bis heute gibt es nur wenige Erhebungen zur Calciumaufnahme in der Schwangerschaft. In einer niederländischen Kohortenstudie wurden nun 2477 schwangere Frauen zwischen der 8. und 16. Schwangerschaftswoche mittels Online-Fragebogen zur Gesundheit, Ernährung und Einnahme calciumhaltiger Nahrungsergänzungsmittel befragt.2

Ergebnisse

Die aus den Angaben ermittelte mittlere Calciumzufuhr betrug 886 mg (611–1213 mg) pro Tag.

Bei 42 % der Frauen lag die Gesamtaufnahme von Calcium unter dem geschätzten Durchschnittsbedarf (EAR: Estimated Average Requirement) von 800 mg pro Tag und 60 % der Frauen erreichten nicht die niederländische Bedarfsempfehlung von 1000 mg Calcium pro Tag;diese Bedarfsempfehlung entspricht im Übrigen der DACH-Empfehlung für Schwangere und Stillende.

Infografik mit Zufuhrempfehlungen für Calcium in der Schwangerschaft
EAR = Zufuhrmenge eines Nährstoffs, mit der das Risiko der ungenügenden Versorgung einer durchschnittlichen Bevölkerungsgruppe bei 50 % liegt.

Die Frauen, die an der Studie teilnahmen, führten Calcium hauptsächlich über ihre Ernährung zu. Auf diesem Zufuhrweg erreichten aber 50 % der Frauen den EAR von
800 mg pro Tag nicht, obwohl 16 % der Frauen in dieser Gruppe zusätzlich ein calciumhaltiges Supplement einnahmen.

Vor der Schwangerschaft lag der Anteil derjenigen Frauen, die ein schwangerschaftsspezifisches Multivitamin-Supplement einnahmen, bei 29 %, nach 8 Wochen der Schwangerschaft bei 61 %, wobei die Mehrzahl jener Supplemente – wenn auch nicht alle – Calcium enthielten.

Fazit

Die Frauen nahmen zwar häufig Nahrungsergänzungsmittel zu sich, doch die meisten der von ihnen eingesetzten Präparate enthielten nicht genügend Calcium, um die unzureichende Aufnahme aus der Nahrung zu korrigieren. In Anbetracht der Wichtigkeit einer adäquaten Calciumversorgung in der Schwangerschaft sowohl für die Frauen als auch die Föten wird dringend empfohlen, eine angemessene Versorgung über die Ernährung, calciumreiche Mineralwasser und/oder über zusätzliche Supplemente sicherzustellen. Dies gilt vor allem für das letzte Schwangerschaftsdrittel, in welchem am meisten Knochenmasse im Fötus gebildet wird und der Calciumbedarf der Schwangeren entsprechend markant zunimmt.

Literatur

1 Hofmeyr GJ et al. Calcium supplementation during pregnancy for preventing hypertensive disorders and related problems. Cochrane Database Syst Rev 2018;10:CD001059.doi: 10.1002/14651858.CD001059.pub5.

2 Willemse JPMM et al. Calcium intake from diet and supplement use during early pregnancy: the Expect study I. Eur J Nutr 2020;59(1):167–174.